Sonntag, 20. September 2009

Spidermen

Gestern war wieder einer der Tage, an denen , bzw. nach denen sich das Bordertier am liebsten im Bett verkrochen hätte.

Es hat sich eine neues Trauma aufgetan: Der Borderbub hat Angst vor Spinnen. Sobald sie größer sind als sein Verstand, bekommt er Panik.
Es ist ja nicht so, dass ich ihn da nicht verstehen könnte. Nur finde ich, kommt er seiner Rolle als "Wächter von Haus und Hof" mit dieser neuen Phobie so gar nicht gescheit nach. Ausserdem finde ich es albern, wenn ICH meinen Hund vor Spinnen beschützen muss. An und für sich sollte das andersrum sein.

Ich sollte ihn vielleicht gegen einen Staubsauger umtauschen?

Ach ja...Da das Bettschlafen verboten war, hat er den einzig spinnensicheren Ort aufgesucht: Das Tier hat die Nacht zitternd unter dem Bett verbracht. Das wiederum fand ich gut: da unten ist jetzt mit Sicherheit kein Staub mehr. Den hat er nämlich im Fell hängen und verteilt ihn großflächig zusammen mit seinem Fell in der Wohnung.

Kommentare:

Stein Michael hat gesagt…

Morgen Christina,

ich bezweifle mal stark, das sich unter deinem Bett keine Spinnen befinden...

;-) Kontrolle wäre angebracht

Grüßle

Meine-Welt hat gesagt…

? Wie Du kennst "unter ihrem Bett" ?
Und wenn der Hund dahin geht, muss das doch im Umkehrschluss spnnenfrei sein, sozusagen? Also jetzt zumindestens staubfrei

Christina hat gesagt…

Es war ausdrücklich von "unter DEM Bett" die Rede!

Wenn sich unter MEINEM Bett Spinnen befinden sollten, nächtige ich zukünftig auf dem Sofa!